WordPress: Gutenberg Editor deaktivieren – Block Editor deaktivieren

Du würdest Deine WordPress Seiten lieber mit (D)einem anderen Editor bearbeiten als den hauseigenen BLOCK EDITOR
von WordPress, zum Beispiel mit dem Site Origin Page Builder oder einem anderen?
Dann musst Du zuerst den hauseigenen WordPress – Gutenberg Editor deaktiveren.

Was ist der Gutenberg Editor?

Der Gutenberg Editor ist der von WordPress mitgelieferte Block-Editor, der eigentlich wie ein Page Builder funktioniert.
Nachdem er zunächst mit 4.9.8 als Testversion in WordPress erschien, ist er seit der Version 5.0 fester Bestandteil
von WordPress und auch der neue Standard-Editor.

Dieser Block-Editor ermöglicht es dir, einzelne Blöcke per Drag & Drop in einen Beitrag (bzw. einen Text) zu ziehen.
Dort kannst Du also bspw. einen Textblock durch einfaches Ziehen platzieren, wo du ihn genau hin haben möchtest.
Oder aber deine Inhalte in Spalten zu organisieren, ohne dabei eine Tabelle nutzen zu müssen.
Und das, ohne auf spezielle Themes mit integriertem Page Builder angewiesen zu sein und ohne einen Page Builder dazu kaufen
zu müssen.

Warum sollte man dann den Gutenberg Editor deaktivieren?

Gründe, den Gutenberg Editor zu deaktivieren

Wer keine Probleme mit dem Gutenberg Block-Editor hat, der sollte damit arbeiten.
Aber es kann auch Gründe geben, bei WordPress lieber wieder zum klassischen Editor zu wechseln.
zum Beispiel:

  • Probleme mit dem verwendeten Theme
  • Unübersichtliche Handhabung
  • Langsam in der Bedienung
  • Bietet nur wenig Vorteile im Vergleich zu Page Buildern

Es gibt also schon einige Gründe zu einem PageBuilder zu wechseln oder aber gewohnte Umgebungen zu nutzen.
Zum Beispiel: den alten Editor TinyMCE Advanced

WordPress Gutenberg Editor deaktivieren – wie geht das?

Es gibt mehrere Wege, den Gutenberg WordPress Editor zu deaktivieren.
Entwede rmit einem entsprechenden Plugin ode rmit einem kleinen CODE – Schnipsel in der functions.php.

Möglichkeit 1: Gutenberg Editor mit einem Plugin deaktivieren

Das Deaktivieren per Plugin ist relativ einfach. Lade Dir dieses Plugin: Disable Gutenberg herunter.
Die Handhabung ist relativ einfach und mit ein paar Klicks bestimmst Du, wo der klassische Editor benutzt wird und wo der Gutenberg Editor.

Einfach unter dem Menüpunkt Plugins > Installieren – Suchen nach „Disable Gutenberg“, installieren und aktivieren.
Danach noch in den Plugin-Einstellungen die entsprechenden Häkchen setzen, und schon gehts los mit Deinem “normalen” Favoriten

 


Möglichkeit2:
Gutenberg Editor in der functions.php deaktivieren

Plugins sind natürlich einfach und machen aber sie können das System auch “verlangsamen”.
Wenn du zu viele ressourcenzehrende Plugins verwendest, wird dein System deutlich langsamer.
Darüber bietet jedes Plugin einen Angriffspunkt für einen Hacker.
Also überlegen, ob es nicht besser ist einfach diesen Code Schnsipsel zu platzieren und auf das Plugin zu verzichten.
Ich rate dringend dazu ein CHILD Theme zu nutzen und dort die functions.php zu übernehmen und diese anzupassen.

Kleinere Funktionen lassen sich bei WordPress gut integrieren.
Du musst nichts weiter tun als den folgenden Code ganz unten in die functions.php deines Child Themes zu kopieren:

/* DISABLE GUTENBERG EDITOR */
// disable for postings
add_filter('use_block_editor_for_post', '__return_false');

// disable for post types
add_filter('use_block_editor_for_post_type', '__return_false');

/* END DISABLE GUTENBERG EDITOR */

 

Bitte beachte dabei:

  • Steht in der letzten Zeile deiner functions.php ein „?>“, muss der Codeschnipsel vorher! also darüber eingefügt werden.
  • Steht in der letzten Zeile deiner functions.php ein „?>“, darf beim Speichern kein Zeichen (keine Leerzeichen oder Zeilen, einfach gar nichts!) mehr hinter der schließenden eckigen Klammer (>) sein! Kontrolliere es unbedingt vor dem Speichern!
  • Steht in der letzten Zeile deiner functions.php kein „?>“, musst du den Code einfach ganz unten in der Datei einfügen.

 

So sollte es klappen, wenn Du damit zurecht gekommen bist, dann hinterlasse mir doch mal einen Kommentar!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.