Proxy Einstellungen Edge IExplorer für einen Standardbenutzer verbieten

Manchmal kommt es vor, dass man zum Beispiel Schulungs Laptops zum Lernen freigeben möchte, aber dabei nur
bestimmte Seiten erlauben möchte. Eine relativ einfacher Schutz besteht darin, den Proxyeinstellungen nur
die gewünschten Seiten freizugeben und den rest zu sperren.
Anschliessend wäre es sehr hilfreich, die Proxyeinstellungen zu schützen, damit der User diese nicht wieder ändern kann.

Dazu loggen wir uns als Schüler (Standarduser – kein Admin) ein und setzen zuerst die erlaubten Seiten im Proxy.
1.  In das Cortana Suchfeld eingeben:  Proxy   (findet Coratna als erstes Proxyeinstellungen) anklicken!
oder:  WINDOWS-TASTE + R und in Ausführen eingeben:  ms-settings:network-proxy
oder:  LINKE MAUS – START (ganz unten links) – EINSTELLUNGEN – NETZWERK und INTERNET – PROXY

 

2. Proxy einschalten  und als Adresse:  Gesperrt  Port 80 eintragen
in das Feld darunter alle erlaubten Internetadressen, getrennt druch ein Semikolon
Auch Sternchen sind erlaubt! Zum Beispiel:   *oogle*     würde alle google Seiten erlauben,
aber auch toogle.com wäre zum beispiel erlaubt.

So sieht das aus:

und SPEICHERN natürlich.

Bis hierher funktioniert das schon!

Beim Aufruf jeder nicht erlaubten Seite, kommt nun eine Fehlermeldung des Proxys:

 

Nun müssen wir verhindern, dass der User den Link anklicken und
eben die Proxyeinstellungen wieder zurücksetzen kann.

Dafür ändern wir einen REG Eintrag, der das Speichern der Einstellungen für diesen User verhindert.

– WINDOWS-TASTE + R = Auführen, dort eingeben:  REGEDIT
– Diesen Schlüssel finden:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings
– Rechte Maustaste auf Internet Settings und Berechtigungen wählen
– Dem eingeloggten User den Vollzugriff entziehen und nur noch Lesen erlauben.

Danach kann der User zwar die Proxyeinstellungen verändern, aber nicht mehr speichern.

Das ist nur ein einfacher Schutz für Anfänger, er wird einen Computerprofi sicher nicht abhalten einen Weg zu finden.
Doch für “einfache” Schullaptops reicht dieser Weg sicher, um sie vor unnötigen Webseiten abzuhalten während einem
Unterricht…

 

Falls jemand das so einsetzt, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.